Lieder! machen

Liedermacherin Eva Beyer bei Gesangsaufnahmen im Studio

Worte nehmen, auf links drehen, ausschütteln, ausklopfen, aufrauen, glattstreichen und an den richtigen Platz setzen – um ihnen dann das Tanzen beizubringen. Wenn man Sprache und Musik gleichermaßen liebt, wird Lieder zu schreiben irgendwann quasi unausweichlich. Und dann weiß man nicht mehr, wie es vorher ohne ging.

Es gibt wunderbare Neuigkeiten!

Was für eine riesige Freude! Ich bin mit meiner CD „Bauernskat“ für die Bestenliste 3/2020  – Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie Liedermacher nominiert! Große Namen sind unter den Mitnominierten: Reinhard Mey, Dota Kehr, Manfred Maurenbrecher… In ihrem Glanz werde ich mich jetzt ein bisschen sonnen!

Als ich mitten im Corona-Lockdown meine neue CD herausgebracht habe, passierte: nichts. Und keine Möglichkeit, Konzerte zu spielen. Das war manchmal nur schwer auszuhalten. Um so größer ist die Freude, dass ich für die Bestenliste nominiert wurde! Dankeschön!

Sie ist da!

Meine neue CD „Bauernskat“! Ganz viel Herzblut, Leidenschaft, Arbeit, Geld, Musik, Tränen und Glück stecken da drin! Wie schon bei der ersten CD  haben wir wieder alles selbst gemacht! Ihr könnt sie auf den bekannten Plattformen hören oder herunterladen, zum Beispiel bei SpotifyAmazon oder Apple Music.

Wer lieber eine echte CD möchte (dieses Mal ist auch ein Büchlein mit den Texten dabei), kann sie mit dem untenstehenden Kontaktformular bei mir bestellen. Aus Gründen des Künstlerartenschutzes habe ich dieses Mal nämlich beschlossen, mir keinen Partner für den physischen Vertrieb zu suchen, sondern die CD selbst zu versenden.

Natürlich könnt ihr die CD wie immer auch nach Konzerten erwerben (sobald es wieder welche gibt). Dann schreib ich auch was Nettes drauf.

Für PressevertreterInnen gibt es hier einen Pressetext, ein Pressefoto im Hochformat und eins im Querformat sowie das Coverbild der CD. Fehlt was? Einfach kurz melden.

Cover der CD Bauernskat

Glossen

Alles, was ich nicht in Reime packe, verarbeite ich mit großer Freude zu Glossen: mal kurz, mal länger, Absurdes, Erstaunliches, immer mit einem selbstgeschossenen Foto als Grundlage. Gelegentlich halte ich daher auch Lesungen, zumeist gemischt mit Musik.