Verantwortungsvoll  trinken: die ultimative Anleitung
Die lang überfällige Ehrung für den großen Biergrund

Verantwortungsvoll trinken: die ultimative Anleitung

Früher hieß es ja immer, Alkohol in Maßen sei gesund: Ein Glas Rotwein würde die Gefäße durchspülen wie eine Mundspülung den Rachen. In meiner Jugend waren viele Erwachsene mit dem Alkohol unterwegs, wie sie auch im Auto unterwegs waren: unangeschnallt. Ein Cognac hieß damals Connjäckchen und wurde auch gerne schon nachmittags genossen.

Heute wissen wir, dass Alkohol grundsätzlich nicht gut für uns ist. Das ist schade. Ganz aufgeben möchte man ihn deswegen aber nicht. Damit man aber nicht irgendwann an den unglückseligen Punkt kommt, an dem man ihn gar nicht mehr trinken darf, muss man frühzeitig lernen, zwischen einem großen, mittleren und einem kleinen Biergrund zu unterscheiden. Die Regel dazu lautet: Aus einem großen Biergrund darf eine mittlere Menge Alkohol getrunken werden, aus einem mittleren Biergrund darf eine kleine Menge Alkohol getrunken werden und aus kleinen Biergründen gar kein Alkohol. (mehr …)

Kommentare deaktiviert für Verantwortungsvoll trinken: die ultimative Anleitung
Praktische Lebenshilfe: Vergrämung von Jugendlichen
Wir meinen es doch nur gut.

Praktische Lebenshilfe: Vergrämung von Jugendlichen

Der junge Mensch muss ja von allem möglichen abgehalten werden. Dauernd will er Dinge tun, die nicht gut für ihn sind. Manchmal muss man ihn aber auch von Dingen abhalten, die nicht gut für mich sind. Dazu gehört zum Beispiel nächtliches Feiern, Krakeelen oder Telefonieren vor meinem Schlafzimmerfenster.

Da ich zentral wohne, habe ich es im Laufe der Jahre auf dem Gebiet der Vergrämung von lärmenden Menschen zu großer Meisterschaft gebracht und weiß, dass gegen betrunkene und laute junge Menschen vor dem Schlafzimmerfenster zuverlässig die zwei folgenden Dinge helfen: (mehr …)

Kommentare deaktiviert für Praktische Lebenshilfe: Vergrämung von Jugendlichen
Tummle dich, du faules Volk (Heine)
Der schwierige Spagat zwischen Werktreue und Interpretation

Tummle dich, du faules Volk (Heine)

Nachdem es sich eingebürgert hat, dass sich nicht nur Kinder und alte Menschen, sondern auch gestandene Mannsbilder mit ihren Fahrrädern vor den Autos auf den Bürgersteig retten, ist es dort eng geworden. Nun stellt sich jeden Morgen wieder die Frage: Darf man als Fahrradfahrer auf dem Bürgersteig Fußgänger aus dem Weg klingeln? Nein, nein, nein. Nein. Das ist ausgesprochen ungezogen, möglicherweise sogar verboten. (mehr …)

Kommentare deaktiviert für Tummle dich, du faules Volk (Heine)
Menü schließen